Login

Aktuelle Einsätze

21.03.2017 um 10:35 Uhr Fehlalarm Kläranlage Calmbach mehr
19.03.2017 um 15:16 Uhr Tech. Hilfe Kreisverkehr B 294 bis Rathaus mehr
19.03.2017 um 12:35 Uhr Tech. Hilfe Freeride-Strecke 4 a, Sommerberg mehr
17.03.2017 um 14:36 Uhr Tech. Hilfe Hang oberhalb Helene-Huber-Straße mehr

Flyer Nachwuchswerbung"Wir sind darauf angewiesen, ehrenamtlich tätige Feuerwehrleute zu haben. Ansonsten müssten wir Hauptamtliche mit den entsprechenden Personalkosten vorhalten", stellt Bad Wildbads Bürgermeister Klaus Mack fest.

Retten, bergen, löschen, schützen: Das sind die Aktionsfelder der Feuerwehren allgemein und damit auch der Freiwilligen Feuerwehr Bad Wildbad mit ihren Abteilungen Calmbach, Wildbad, Aichelberg/Hünerberg/Meistern und Sprollenhaus/Nonnenmiß.

Allein in diesem Jahr ist die Abteilung Wildbad schon mehr als 200 Mal ausgerückt, um in den unterschiedlichsten Formen zu helfen. Hilfe braucht die Wehr jetzt selbst, und zwar mit Frauen und Männern, die bereit sind, sich den Aufgaben des Feuerwehrdienstes zu stellen.

Gemeinsame Aktion

Insbesondere im Blick auf die Entwicklung der Altersstrukturen in den einzelnen Abteilungen haben sich die Feuerwehr und die Stadtverwaltung zu einer gemeinsamen Werbekampagne entschlossen, die Bürgermeister Klaus Mack und Kommandant Tido Lüdtke zusammen mit seinem Stellvertreter Gerhard Wurster im Wildbader Feuerwehrhaus vorgestellt haben.

Beim Pressegespräch über die Personalsituation der Feuerwehr stellte Mack fest: Diese sei kein Verein, sondern eine sehr wichtige Institution, die sich mit einer anspruchsvollen technischen Ausstattung um die Sicherheit von Bürgern kümmere. Was aber eine gute personelle Besetzung voraussetze, die bei altersbedingten Abgängen aus der aktiven Wehr ohne entsprechende Zugänge vielleicht schon bald nicht mehr gewährleistet sein könnte. Weshalb man sich zu dieser groß angelegten Werbekampagne entschlossen habe – mit Plakaten und Flyern, die auch in die Begrüßungsmappen für Neubürger eingelegt werden.

Lüdtke führte den Personalmangel bei der Bad Wildbader Feuerwehr und auch bei anderen Rettungsorganisationen insbesondere auf das sich ändernde Freizeitverhalten sowie auf die Tatsache zurück, dass speziell jüngere Leute nach dem Schul- und Ausbildungsabschluss oder dem Studium aus beruflichen Gründen die Stadt verlassen. In diesem Jahr sind sechs Feuerwehrangehörige aus dem aktiven Dienst ausgeschieden, und zwar ohne Neuzugänge in der entsprechenden Anzahl. Die Abteilung Wildbad hat aktuell 45 Aktive einschließlich fünf Frauen, die Abteilung Calmbach 41 (davon vier Frauen), die Abteilung Sprollenhaus/ Nonnenmiß 24 und die Abteilung Aichelberg/Hünerberg/ Meistern 22, davon eine Frau. Diese Zahlen sind von den Soll-Zahlen der Feuerwehrsatzung mit 60 für Wildbad, für Calmbach mit 50 und mit je 35 für Sprollenhaus/Nonnenmiß und für Aichelberg/Hünerberg/Meistern weit entfernt. Hinzu kommt die absolute oder zumindest teilweise beruflich bedingte werktägliche Abwesenheit von rund 80 der insgesamt 132 aktiven Feuerwehrangehörigen. Was im Ernstfall schon zu gemeinsamen Alarmierungen der Feuerwehren Sprollenhaus/ Nonnenmiß und Enzklösterle führt.

Einsätze meist tagsüber

Bei einem weiteren Anstieg der tagsüber nicht verfügbaren Einsatzkräfte wäre für Kommandant Lüdtke eine solche Regelung auch für die Abteilungen Calmbach und Wildbad vorstellbar, zumal die überwiegende Zahl der Einsätze tagsüber abläuft und im Alarmfall die schnelle Besetzung eines kompletten Löschzuges gewährleistet sein muss. Wobei zu berücksichtigen ist, dass die Freiwillige Feuerwehr Bad Wildbad zudem die Funktion einer Überlandhilfe hat und damit bei Bedarf auch nach auswärts gerufen wird.

Eine personelle Verstärkung erhofft sich Lüdtke aus drei Bereichen: Zum Ersten aus dem Nachwuchs der Jugendfeuerwehr, zum Zweiten durch Quereinsteiger und zum Dritten durch Mitarbeiter von Bad Wildbader Firmen, die einer auswärtigen Wehr angehören und bereit sein sollten, in Bad Wildbad bei Bedarf Tagesdienst zu leisten. Die Grundausbildung für neue Kräfte beläuft sich einschließlich des Funklehrgangs auf 86 Stunden. Seitens der Feuerwehr wird zudem noch eine Zusatzausbildung für den Einsatz als Atemschutzträger gewünscht. Was die Dienstgestaltung anbetrifft, kann sich diese auch auf Spezialgebiete beschränken. Feuerwehreinsätze werden Lüdtke zufolge mit einem Stundensatz von zwölf Euro honoriert.

"Du suchst nach Abenteuern" und "Für Abenteurer – Meine Stadt. Meine Aufgabe. Mein Team. "Mit diesen Thesen auf dem großen Plakat beziehungsweise in den Flyern will die Bad Wildbader Feuerwehr auf sich aufmerksam machen und möglichst viele neue Mitglieder gewinnen, die sich für die hochmoderne Feuerwehrtechnik interessieren und diese zum Schutz und zur Rettung ihrer Mitbürger einsetzen wollen. Nähere Auskünfte erteilt Kommandant Tido Lüdtke (Telefon 07081/ 93 01 22).

pdfFeuerwehr_Mitgliederwerbung_Flyer_FINAL.pdf287.45 kB

(Text Heinz Ziegelbauer)

Go to top